THE CRIMEA

SOTWH Articles

Today’s articles come from Losing Today and Crimea regulars Room Thirteen who both have the usual news + gig dates.

The blog of author Warren Ellis contains the news, a hint of a review, and a preview MP3 for your listening pleasure.

And today’s foreign articles are slightly larger than usual. The Danish Urban site features a long article on what looks like the album release story, with a White Stripes twist. And German magazine Neon’s website contains what appears to be a fan’s explanation of each album track, though Google’s translation was less than helpful.


THE CRIMEA GIVE AWAY THEIR NEW ALBUM
plus tour dates

London, May 2007

Acclaimed London based band The Crimea, have announced unprecedented plans to release their hugely anticipated second album, ‘Secrets of the Witching Hour’, as a free download in May 2007.

Deliberately dodging the music industry merry-go-round and its rapidly dimming lights, the band have seized control of their own destiny by taking the bold decision to make their staggering new album available online to everyone, everywhere, completely free-of-charge. Although a CD version of ‘Secrets of the Witching Hour’ will still be for sale in record stores for those fans who would prefer to have a physical format version of the album. The Crimea hope that the vast majority of music lovers will download the album free-of-charge from the internet, the physical version will be released in June through their own label, ‘Free, Two, One’.

By harnessing the all-encompassing, global reach of the internet The Crimea aim to radically boost their live audiences and merchandise sales as a result of music fans increased exposure to their new album to form the basis of a brave, innovative new business model that places the emphasis back squarely on artistic development and control. Additional income will also be achieved from google ads on the bands download page. In an age where the wider music industry is foraging desperately for unanswered questions to declining sales, The Crimea have proposed an alternative route to a destination long since forgotten – artistic integrity and longevity. ‘Secrets of the Witching Hour’ will, The Crimea hope, stand as a lasting tribute to an audacious commercial and artistic move that they hope will inspire other artists to think beyond the traditional record company model.

Recorded in East London, Norfolk and Latvia, ‘Secrets of the Witching Hour’ is an album as broad in geographic scope as it is sweeping melodies. Produced and mixed by the band themselves and ably assisted by Richard Jackson (The Automatic), Dave Allen (The Cure) and Greg Haver (Manic Street Preachers), the album is comprised of eleven intensely lush and lovingly crafted songs. Regina Spektor and Amy May (Paris Motel) lend their considerable prowess and musical beauty to the record, while Snow Patrol’s Gary Lightbody, in The Mail On Sunday, has already tipped the band – and the album – as ones to watch in 2007. Fittingly, Radio 1’s Colin Murray aired the album’s first preview, the romantically poetic ‘Requiem Aeternum’, on Valentine’s Day.

‘Secrets of the Witching Hour’ is preceded by a tour in China, with a full tour of UK venues and festivals to follow.

Tour dates

Wed, 16 May London – Electric Ballroom

Mon, May 21 Bristol, Thekla

Fri, May 25 Stoke – Sugarmill

Sat, May 26 South Wales – Queen’s Hall

Tues, May 29 Surrey – Boiler Room

Wed, May 30 Reading – The Fez

Thurs, May 31 Wrexham – The Central Station

Fri, June 01 Nottingham – Social

Sat, June 02 Birmingham – Bar Academy

Sun, June 03 Liverpool – Academy II

Tues, June 05 Leeds – Rios

Wed, June 06 Leicester – Charlotte

Thurs, June 07 Wolverhamton – Civic

Fri, June 08 Sheffield – Leadmill

Sat, June 09 Manchester – Joshua Brookes

Mon, June 11 Northampton – Soundhaus

Wed, June 13 Brighton – The Barfly

Thurs, June 14 Norwich – Arts Centre

Fri, June 15 Southampton – Joiners

Sat, June 16 Aldershot – West End Centre

Mon, June 18 York – Fibbers

Tues, June 19 Glasgow – King Tuts

Wed, June 20 Edinburgh – The Cabaret Voltaire

Mon, July 02 London – The Borderline

Tues, July 03 London – The Borderline

Article from Losing Today, 14/05/07.


The Crimea Give Away AlbumThe Crimea Give Away Album

The Crimea have announced plans to give away their second album, ‘Secrets of the Witching Hour’, yes that’s right, for a free download of the whole album.

Although a CD format will be available to those wanting one, the band are hoping that the free album will increase their fan base and they will be able to earn enough from increased merchandise and live ticket sales to fund this venture. Adverts on the download page will also help the band earn money; this is a model that the music industry will be watching very closely as they struggle to prosecute even a small fraction of illegal downloaders.

Produced in London, Latvia and Norfolk, the album also boasts vocals from Regina Spektor and Paris Motel’s Amy May.

The band will be performing live on the following dates:
May
16th – Electric Ballroom London
21st – Bristol, Thekla
25th -Stoke Sugarmill
26th – South Wales Queen’s Hall
29th – Surrey Boiler Room
30th – Reading The Fez
31st – Wrexham The Central Station

June
1st – Nottingham Social
2nd – Birmingham Bar Academy
3rd – Liverpool Academy II
5th – Leeds Rios
6th – Leicester Charlotte
7th – Wolverhamton Civic
8th – Sheffield Leadmill
9th – Manchester Joshua Brookes
11th – Northampton Soundhaus
13th – Brighton The Barfly
14th – Norwich Arts Centre
15th – Southampton Joiners
16th – Aldershot West End Centre
18th – York Fibbers
19th – Glasgow King Tuts
20th – Edinburgh The Cabaret Voltaire

July
2nd – London The Borderline
3rd – London The Borderline

News by Jo Vallance from RoomThirteen.com, 15/05/07.


Secrets Of The Witching Hour

The new album by The Crimea, available for free download at this link. They made it free after being dropped by their record label. Frankly, only the last track has the swagger, scale and invention that I originally associated with them upon hearing the first version of their “White Russian Galaxy” in 2003. I have a theory that every band has one single great song in them, and I suspect that, for The Crimea, “White Russian Galaxy” might be it. I need to give this album a few more listens. Go and download it. But listen to the Psychomodo-style riff and stomp of one of the great lost pop songs of the 2000s, while you’re at it:

“White Russian Galaxy” – The Crimea

(2003 CD single – mp3 for review purposes only, removed in 7 days)

Article by Warren Ellis for WarrenEllis.com, 15/05/07.


Gratis musikrevolution på vej?

Kan et band overleve på koncertindtægter alene, hvis deres cd er gratis? Forsøget starter i næste uge.

> Ny pris: helt gratis!

Det kan ende med at vende hele musikindustrien på hovedet. Eller efterlade et gabende hul i bandkassen.

Den 13. maj tager det britiske indie-rockband Crimea som de første hul på et nyt marketingsforsøg. I erkendelsen af at piratkopiering har ændret musikbranchens muligheder for at tjene penge på den gode gamle nu-går-jeg-ind-i-en-musikbutik-og-køber-mig-et-album-måde, vil Crimea prøve en ny vej. De forærer hele deres kommende album ‘Secrets of the Witching Hour’ væk som downloads. Gratis.

Bandet satser stort på, at forsøget vil skaffe dem flere fans, så de kan tjene pengene ind på store koncertturneer og merchandise i stedet for på albumsalget.

Branchen overvåger

Eksperimentet bliver, ifølge den britiske avis The Guardian, overvåget tæt af den trængte pladebranche. Også andre selvstændige bands, der har svært ved at overleve det faldende cd-salg, holder øje med, hvordan det kommer til at gå Crimeas fidus i fremtiden. Bandets manager er ikke i tvivl om, at den nye metode er vejen frem. Indtjeningen på livemusik har nemlig aldrig været større.

»Jeg har været i musikbranchen i 25 år, og jeg har aldrig set en livescene, som den vi har nu,« forklarer Crimeas manager, Steve Taverner, til The Guardian.

Trend i branchen

Crimea er det første band, som giver et helt album væk til download. Men andre har allerede banet vejen for dem. Først vendte demobands som Arctic Monkeys og Lily Allen udviklingen af downloads til en positiv retning ved hjælp af Myspace. Og nu er store, veletablerede bands begyndt at give singler væk for at udvide fanbasen. For eksempel walisiske Manic Street Preachers, der for nylig lod folk downloade en single gratis mod at give deres email-adresse retur. Den kan pladeselskabet så bruge til at promovere kommende albums.

Søskendeparret i The White Stripes har desuden givet musikmagasiner som NME lov til at lægge deres kommende album ud til gratis aflytning ved at tilmelde sig med email. Det samme gælder for Björk, Rufus Wainwright, Kaiser Chiefs, Brett Anderson og mange flere.

Også iTunes Music Store lægger hver uge et udvalgt nummer ud til gratis download med stor succes for den udvalgte upcoming kunstner.

Nu er spørgsmålet så, om Crimeas gratis-trick vil virke. Bandmedlemmerne selv krydser i hvert fald fingre. Pladen er nemlig selvfinansieret.

Article by Karina Edlund Jensen for Urban, 08/05/07.


Secrets Of The Witching Hour

All Conquering

Mit einem Lächeln auf deinem Gesicht stehst du hier draußen. Auf der Brücke über diesem kleinen Bach. Die Sonne scheint dir auf den Kopf und die Gedanken in ihm schwimmen dahin, wie die Fische in diesem seichten Wasser. Mit sanften Schritten bewegst du dich auf dem Asphalt, weg. Immer weiter weg von deinem Zuhause. Deine nackten Füße spüren jeden einzelnen Stein unter dir. Ein Steinchen bohrt sich unaufhaltsam in das Fleisch deiner Ferse, der Schmerz bahnt sich den Weg in deinen Kopf. Du gehst dahin, zeigst Stolz und Selbstüberzeugung. Mit erhobenem Haupte folgst du der unsichtbaren Spur, hinab zu den Flüssen des Glücks.

The 48A Waiting Steps

Das Tippsen deiner Beine hört man schon. Du steigst diese achtundvierzig Stufen mit einer solchen Sanftheit und Erhabenheit hinunter, als wären sie Wolken, in denen man Angst haben müsste, hindurch zu fallen. Und so schwebst du hinab und legst kurze Pausen an. Besinnst dich deiner Gefühle, folgst deinen Gedanken und zeigst allen, wer du bist. Allen. Doch du bist alleine. Niemand anderer ist da, außer dir. Eine Strähne deines schwarzen Haares hat sich in dein Gesicht verirrt. Du streichst es mit deiner Hand weg, um ja nicht den Blick auf das Wesentliche zu verlieren. Doch ohne eine Spur von Gewissheit scheinst du angekommen zu sein.

Raining Planets

Das Ziel vor deinen Augen setzt du dich auf die letzte Stufe. Achtundvierzig Schritte hast du gemacht, um jetzt hier zu stehen. Du blickst auf all das, was vor dir liegt. Einen Stein hebst du auf und lässt ihn mit einem geschickten Wurf über das Wasser gleiten. Dann legst du deinen Fuß hinein. Langsam spürst du es, wie die Kälte durch das Fleisch in deinen Körper hinaufzieht. Eine Gänsehaut deutet es an, doch du lässt deine Füße immer weiter nach unten sinken. Du spürst die spitzen Steinchen, wie sie vom Wasser vorbeigespült werden. Dein Kopf liegt auf der dritten Stufe von unten. Du blickst hinauf in den Himmel, vorbei an den Blättern. Da willst du hin.

Man

Verloren in der Ungewissheit über das Leben liegst du da. Der Fluss läuft leise neben dir vorbei. Immer und immer wieder scheint dasselbe Wasser vorbeizukommen. Bis auf den Grund hinab siehst du, wie die Steine das Wasser nötigen, neue Wege einzuschlagen. Es tut weh zu sehen, wie schnell man mitgerissen wird, wenn man sich als Stein gegen den Strom stellt. Einige Zeit hält es gut, und dann stürzt alles zusammen. Und wenn ein Stein geht, reißt er so viele weitere mit. Die Sonne scheint immer noch. Dein Kopf wird nun gestützt von deinem rechten Arm. Ein Wassertropfe scheint sich auf dein Gesicht verirrt zu haben. Doch nein … es ist eine Träne.

Bombay Sapphire Coma

Du wischt sie weg. Stehst auf. Siehst dich noch einmal um. Das hast du dir also gewünscht. Das ist dein Ziel. Du schüttelst den Kopf. Noch eine Träne verliert sich auf dem Weg aus deinem Auge. Nichts ist so wie es scheint. Niemand verliert auch nur einen Gedanken an dich. Du willst die Tränen stoppen, mit Daumen und Zeigefinger drückst du gegen deine Augen. Außer dem Verspüren von sehr starkem Schmerz brachte dieser Versuch gar nichts. Nur die Gewissheit, dass man auch Tränen nicht stoppen kann. Und einen Schritt setzt du vor den anderen. Die Anzahl der Stufen verringert sich von achtundvierzig immer weiter nach unten.

Don’t Close Your Eyes On Me

Du bist wieder oben angekommen. Der Stolz, die Selbstüberzeugung und auch das Lächeln sind aus deinem Gesicht gewichen. Aber auch nun weißt du schon wieder, wohin du willst. Und so gehst du die Straße entlang. Niemand außer dir scheint da zu sein. Die Straßen sind leer, aus den Häusern blicken keine neugierigen Gesichter. Du scheinst nun vollkommen in Gedanken versunken, als du in Richtung Brücke gehst. Über das Brückengeländer kletterst und dich mit verbogenen Armen daran festhältst. Du blickst hinunter, auf dieses fast ausgetrocknete Flussbett. Riesige Steine und viel Kiesel lassen nur mehr eine kleine Spur von Wasser sehen. Alle haben sie dich gesehen.

Loop A Loop

Du springst. Beugst dich so nach vorne, dass es dich ein, zwei Mal überschlägst. Für einen kurzen Moment des Augenblicks spürst du so etwas wie einen Kick. Für einen kurzen Moment. Du drehst dich wie in Zeitlupe. Dein Haar weht im Flugwind. Du betest. Du betest, dass das nun endgültig das Ziel ist, das du erreichen wolltest. Da oben möchtest du hin, denkst du dir, während dein Körper wieder in Richtung Himmel blickt. Du hörst Autos vorbeifahren, scheinst eine wunderschöne Melodie in deinen Ohren zu haben. All das erinnert dich an eine Achterbahnfahrt. Nur diesmal bist du nicht angeschnallt. Es war gratis. Und du darfst nur einmal fahren.

Light Brigade

Du hörst deine Knochen brechen, als du auf diesem riesigen Stein aufkommst. Dein Körper schlägt mit dieser Wucht auf. Der Stein lässt deine Wirbelsäule zerbersten, der Aufprall hat auch deinen Kopf zertrümmert. Jeder der es gesehen hat, hat geglaubt du wärst tot. Doch für wenige Sekunden lebtest du sogar noch. Du siehst diese berühmte Slideshow vor deinen Augen. Dein Leben läuft vor dir ab. Du bist stiller Beobachter. Verlierst keinen Gedanken über dein Leben. Keine Gefühle über den Tod. Und als du dieses schwarze Bild siehst, auf dem steht The End. Siehst du den Tunnel. Dieses Licht. Du scheinst angekommen zu sein. Du bist da, wo du immer sein wolltest. Und du bist tot.

Several Thousand Years Of Talking Nonsense

Als sie dich finden ist das Blut auf dem Stein schon trocken. Vor ein oder zwei Stunden hast du das letzte Mal geatmet. Dein Haar ist vermischt mit deinem Blut. Deine Augen blicken starr in die Richtung, in die du gegangen bist. Die Sonne hat auch die Träne verdampfen lassen. Früher hattest du die Tränen anderer immer weggeküsst, um zu schmecken, ob sie salzig sind. Sie waren stets salzig. Immer mehr Menschen versammeln sich um dich herum. Laden dich in diesen schwarzen Plastik-Sarg. Schaulustige sehe von der Brücke zu. Und da steht plötzlich auch sie. Ihre Augen sind schwarz, ihr Blick entsetzt. Doch sie steht nur da. Mehr kann sie nicht tun.

Requiem Aeternam

Durch die Medien ging dein Tod. Jeder drückte deiner Familie Anteilnahme aus. Sie haben ihnen die Hände geschüttelt. Doch niemand hat ihre Tränen weggewischt. Niemand hat ihnen gezeigt, wohin du gegangen bist. Wie du tapsend den Weg hinaufgelaufen bist. Sie wissen nicht, dass du dein Ziel erreicht hast. Dass du nun da bist, wo du schon immer sein wolltest. Sie weinen, dass du nicht mehr da bist, wo sie dich haben wollten. Sie verstehen dich nicht. Sie stehen nur vor deinem Grab, Tränen befeuchten die Blumen über dir und ihre Ungewissheit lässt sie jeden Tag wiederkommen. Du lebtest stets in deiner eigenen Welt. Und deshalb werden sie dich nie verstehen.

Wierd

Die Flüsse des Glücks. Nie hast du sie gefunden. Die achtundvierzig Schritte hinab zu deinem scheinbaren Ziel, sie waren zuviel. Du hast etwas erreicht, was nur wenige bisher geschafft haben. Du hast dein Ziel erreicht. Es stimmt, du hattest ein total anderes Ziel, als es die meisten Menschen haben. Aber du hast es geschafft. Du bist jetzt glücklich. Selbst ohne die Flüsse, ohne die Schritte. Einige denken noch an dich, versuchen dich zu verstehen. Die meisten haben dich schon vergessen. Sie erinnern sich nicht mehr an dein Gesicht. An deine Augen. An deinen Duft. Nur manchmal denkt sie über dich nach, weint. Sie weiß, dass du dein Ziel erreicht hast. Aber auch sie hat dieses Ziel.

Eine Geschichte auf Basis der elf Songs des neuen Album „Secrets Of The Witching Hour“ von The Crimea.

Article by just4ikarus for Neon Magazine, 14/05/07. Google translation here.

Added to the Gigs, Releases, The Crimea category/s. Follow responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

2 Responses to “SOTWH Articles”

  1. Iain says:

    Those Google translations are just pure dead brilliant aren’t they! Wonder if Davey could put them to music?

  2. compare penis male enlargement pills invigorex…

    […There are many different methods to enlarging the size of the penis therefore men no longer have to be restrained to just being average or below average. Now they are able to develop themselves and become the size that they have always wanted to be…

Leave a Reply